Dr. des. Christian Chappelow

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Senckenberganlage 31, 60325 Frankfurt am Main
Juridicum, 7. Stock, Zimmer 704
eMail: <chappelow at em.uni-frankfurt.de>
Tel.: 069 / 798-22177

Zuständig für:

  • Allgemeine Studienberatung (BA/MA)
  • Ansprechpartner für den Bereich Literatur und Kultur
  • Schreibberatung (Bereich Literatur und Kultur)
  • Anerkennung von Praktika
  • BAföG

Sprechstunden im Wintersemester 2021/2022: Mittwoch 10-12 Uhr, nach vorheriger Vereinbarung.


Vita

2006 - 2011 Studium der Japanologie und Politologie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (B.A.)
2011 - 2013 2011-2013 Masterstudium "Japan in der Welt: Globale Herausforderungen, kulturelle Perspektiven" (M.A.)
Herbst 2013 Forschungsaufenthalt und Recherche in Japan
Oktober 2013 - Januar 2014: Projektmitarbeiter an der Japanologie Frankfurt
seit 2014 Promotionsvorhaben zur zeitgenössischen japanischen Lyrik
seit April 2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Japanologie Frankfurt
Juni 2019 Abschluss des Promotionsverfahrens


Forschung

  • Zeitgenössische japanische Lyrik
  • Post-Fukushima-Lyrik, Lyrik des Atomaren
  • Literatur und Politik in Japan
  • Essayistik
  • Literaturtheorie


Publikationen

  • (2020): Wakamatsu Jôtarô und die Atomthematik im japanischen Gegenwartsgedicht nach „Fukushima“. Überarbeitete Dissertationsschrift (in Vorbereitung)

  • (2019): Sonderheft Heisei 1989-2019. Japanische Literatur. Berlin: EB-Verlag (zusammen mit L. Gebhardt und D. Jungmann).

  • (2019): "Henmi Yô’s approaches towards imprisonment and death sentence in Japan". In: Konferenzband der Tagung OLLO 2019 (in Vorbereitung)

  • (2019): "Henmi Yô – Der Man in Black". In: Lisette Gebhardt et al. (Hg): Sonderheft Heisei 1989-2019. Japanische Literatur. Berlin: EB-Verlag. S. 54-60.

  • (2019): "Ôe, Japan und die Atombombe: Fünfzig Jahre Hiroshima nôto". In: Lisette Gebhardt (Hrsg.): Lesebuch Ôe Kenzaburô. Berlin: EB-Verlag (in Vorbereitung).

  • (2018): Hara Tamiki – Übersetzung anlässlich des 73. Jahrestages von "Hiroshima". Beitrag für die Textinitiative Fukushima. http://textinitiative-fukushima.de/.

  • (2017) "Hitler und die Moral der Geschichte: Über Mizuki Shigeru und seinen Manga Gekiga Hittorâ". In: Bernd Dolle-Weinkauf (Hg.): Geschichte im Comic. Berlin: Bachmann Verlag. S. 293-306.

  • (2017) "Was ist ein Gedicht? Peter von Matts anekdotenreicher (und leider wenig aufschlussreicher) Ausflug in die Welt der Lyrik". Diskussionsbeitrag für das Online-Rezensionsforum literaturkritik.de. (http://literaturkritik.de/public/mails/buchbriefe.php?bid=45366&ans=3554#3554).

  • (2016) "Japanische Alltagsexperimente - Tanikawa Shuntarô und Jürg Halter nutzen die lyrische Gunst der Stunde". Beitrag für das Online-Rezensionsforum literaturkritik.de (http://literaturkritik.de/halter-shuntaro-48-stunden-gedicht-japanische-alltagsexperimente-tanikawa-shuntaro-juerg-halter-nutzen-lyrische-gunst-stunde,22776.html).

  • (2016) "Schreiben über das Unbeschreibbare. Der Band Seit jenem Tag (1984) gibt Einblicke in die japanische Atombombenliteratur und beansprucht noch immer Aktualität". Beitrag für den Themenschwerpunkt "Nukleare Narrationen" des Online-Rezensionsforums literaturkritik.de - ebenfalls enthalten im Band Nukleare Narrationen. Erkundungen der Endzeit fünf Jahre nach Fukushima, EB-Verlag 2016, herausgegeben von Lisette Gebhardt und literaturkritik.de. S. 27-32.

  • (2015) "Japans Kinder auf dem Weg in die Moderne: Der Fotoband Nihon no kodomotachi der Reihe Shashin de miru Nihonjin no seikatsu". In: Michael Kinski, Harald Salomon und Eike Großmann (Hg.): Kindheit in der japanischen Geschichte - Vorstellungen und Erfahrungen. Wiesbaden: Harrassowitz Verlag. S. 355-377.

  • (2015) "Gegen die Geschwätzigkeit. Shuntarô Tanikawas „minimal“ lehrt über das Dichten, über sprachliche Reduziertheit und warum japanische Lyrik lesenswert bleibt". Beitrag für das Online-Rezensionsforum literaturkritik.de (http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=21296)

  • (2014) "Henmi Yô und sein Gedichtband Me no umi. Kritische Lyrik nach Fukushima". In: Lisette Gebhardt und Evelyn Schluz (Hg.): Neue Konzepte japanischer Literatur? Nationalliteratur, literarischer Kanon und die Literaturtheorie. Referate des 15. Deutschsprachigen Japanologentages. Literatur II. Berlin: EB-Verlag. S. 253-276.


Vorträge

  • "Literatur der Ära Heisei (1989-2019) - Abschied von einer Epoche". Vortrag am Japanischen Kulturinstitut (JKI) in Köln (15. November 2019)
  • "Henmi Yô’s Pensées on Fukushima between Intellectuality and Artistic Self-Presentation". Vortrag im Rahmen der Konferenz ICAS 2019, Leiden, Niederlande (17. Juli 2019)

  • "Japanese Ecopoetry of the Late Heisei Era". Vortrag im Rahmen der Konferenz "Texte der Ära Heisei. Lesungen zeitgenössischer japanischer Literatur" an der Japanologie der Goethe-Universität (6. Juni 2019)

  • Gedichtlesung „Beyond Heisei“ zusammen mit Jeffrey Angles (WMU), Konferenz „Texte der Ära Heisei. Lesungen zeitgenössischer japanischer Literatur“ an der Japanologie der Goethe-Universität (6. Juni 2019)
  • "Die Heisei-Zeit im Spiegel kaiserlicher Lyrik – Das Utakai Hajime des Jahres 2019". Vortrag im Rahmen der Nippon Connection 2019 (29. Mai 2019)

  • "Henmi Yô’s approaches towards imprisonment and death sentence in Japan". Vortrag im Rahmen der Konferenz OLLO 2019, Torun, Polen (28. März 2019)
  • Literaturlesung "Die immer gleiche Figur des einsamen Menschen", Japanologie Frankfurt, zusammen mit Damian David Jungmann (13. Dezember 2018)

  • "Die lyrische Suche nach Verantwortung – Japanische Post-Fukushima-Gedichte zwischen atomarer Zeitgeschichte und Protest". Vortrag im Rahmen der Jahrestagung des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung (ipb), Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin (9. November 2018)

  • "Zwischen Diversifizierzung und Dissens: Alternative Publikationstrends im Gegenwartsgedicht nach 2000". Vortrag im Rahmen des 17. Deutschsprachigen Japanologentags an der Freien Universität Berlin (29. August 2018)

  • Literaturgespräch "Retro-Debatte – Die Zitrone als Bombe, die Bombe im Text. Explosive Energie als Thema poetischer Strategie", Japanologie Frankfurt, zusammen mit Damian David Jungmann (20. Juli 2018)
  • "Die Poetik der Sperrzone: Japanische Post-Fukushima-Gedichte zwischen ‚Authentizität‘ und Ästhetik". Vernissage der Ausstellung "Nach Fukushima. Erinnern und Vergessen in Japan" an der Hochschule für Gestaltung, Offenbach (12. Juli 2018)

  • "Technikethik in Atom(bomben)gedichten aus Japan und Deutschland". Konferenz "Fortschritt und Kultur. Literarische Verhandlungen von Technik im 20. und 21. Jahrhundert", Universität Göttingen (22. September 2017)

  • "Zwischen Diversifizierung, Transition und (Dis)Kontinuität - Zur Relevanz des Forschungsfelds Lyrikgeschichte im Kontext zeitgenössischer japanologischer Literaturwissenschaft". Deutscher Orientalistentag 2017 (19. September 2017)

  • "Redefining Wasteland - Modern Japanese Poetry and the Paradigm of Change". EAJS International Conference 2017 (1. September 2017)

  • "Japanische Lyrik nach 1945 – Sieben Poetische Lektüren". Vortrag im Rahmen der Nippon Connection 2017 (23. Mai 2017)

  • "Das Politische der Erinnerung - Atom(bomben)gedichte in Japan nach 2000". Vortrag im Rahmen des Symposiums "Alp-/Traum Hiroshima, Nagasaki, Fukushima als diskursiver Raum der japanischen Nachkriegszeit", Japanologie Köln (19. November 2016)

  • "The Politics of Space in Postwar Japaense Poetry - From 'Hiroshima' to 'Fukushima'". Vortrag im Rahmen der International Graduate Conference Places and Spaces of Cultural Production in East Asia / Cultural Typhoon in Europe 2016, Universität Wien (23. September 2016)

  • "Lyrisches Krisenbewusstsein und die Dreifachkatastrophe von 'Fukushima'". Vortrag im Rahmen der Konferenz Languagetalks 2016: "Krise, sprachliche und literarische Horizonte eines viel zitierten Begriffs", LMU München (26. Februar 2016)

  • "Manga und die Gesichter des Faschismus - 'Hitler-Darstellungen' bei Tezuka Osamu und Mizuki Shigeru. Vortrag im Rahmen des 1. Frankfurter Symposiums zur Comic-Forschung: "Geschichte im Comic - Geschichte des Comics" (5. September 2015)

  • "Lyrik als Zeitgeschichte. Poetologien japanischer Dichter nach Fukushima". Vortrag im Rahmen des 16. Deutschsprachigen Japanologentags, München (27. August 2015)

  • "Atombombenliteratur neu gelesen: 70 Jahre nach 'Hiroshima' und 'Nagasaki'". Vortrag im Rahmen der Nippon Connection 2015 (3. Juni 2015)

  • "Forschungsfeld zeitgenössische japanische Lyrik". Vortrag im Rahmen des Forschungs-und Übersetzungsseminars "Lyrik als Denkform. Moderne japanische Dichtung", Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (20. Mai 2015)

  • "Ôe Kenzaburô, japanischer Zeitgeist und die Japanologie". Einführender Vortrag zur Veranstaltung "Ôe lesen. Zeitgeschichte und Zeitdiagnosen - Der japanische Nobelpreisträger wird 80", Hessisches Literaturforum im Mousonturm (5. Februar 2015)

  • "Das gendaishi - Gegenwartslyrik als Thema japanologischer Literaturwissenschaft". Semestereröffnungsvortrag der Japanologie, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (16. Oktober 2014)

  • "'Poetisierte Erfahrung von Risikotechnologie' - Christian Chappelow liest Wakamatsu Jôtarô und Hara Tamiki". Beitrag zur Konferenz "Technik und Protest. Zwischen Innovation, Akzeptanzmanagement und Kontrolle", Technische Universität Berlin (22. September 2014)

  • "'Newspeak, Todesstrafe und Kommerz' – Japan durch die Augen des Henmi Yô", Vortrag im Rahmen der Nippon Connection 2014 (28. April 2014)


Tagungen / Konferenzen / Workshops

  • Mitorganisation Konferenz "Texte der Ära Heisei. Lesungen zeitgenössischer japanischer Literatur" an der Japanologie der Goethe-Universität, zusammen mit Prof. Dr. Lisette Gebhardt und Damian David Jungmann M.A. (6.-7. Juni 2019)

  • Panel "Sayônara Atomkraft - Fukushima und Orte des Protests in Japan", Jahreskonferenz des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung (9. November 2018)

  • Mitorganisation Forschungs- und Übersetzungsseminar "Lyrik als Denkform. Moderne japanische Dichtung" an der Japanologie Frankfurt, zusammen mit Prof. Dr. Lisette Gebhardt, Prof. Dr. Eduard Klopfenstein (Universität Zürich) und Madlen Beret M.A. (20.-21. Mai 2015)