Partneruniversitäten in Japan - Austauschprogramme

Die Japanologie am Fachbereich 9 unterhält (teilweise in Zusammenarbeit mit dem International Office der Goethe-Universität) Austauschkontakte zu den folgenden Universitäten:

 

1. Rikkyô-Universität (Tôkyô) - Abteilung Bungaku (College and Graduate School of Arts)

Das in der Abteilung Bungaku verankerte Programm der Rikkyô-Universität ist auf Institutsebene mit der Japanologie verknüpft und legt den Schwerpunkt auf die klassischen Fächer der Humanwissenschaften (Philosophie, Religionswissenschaften, Literaturwissenschaften, Sprachwissenschaften). Daneben dient ein intensiver Japanischunterricht für ausländische Studierende der Vertiefung der für ein wissenschaftliches Studium notwendigen Sprachkenntnisse. Das Studium kann im Frühjahr (April) oder im Herbst (September) aufgenommen werden. Die Bewerbung auf dieses Programm ist Studierenden der Japanologie vorbehalten, das Auswahlverfahren wird direkt von ihr organisiert. Die Ausschreibung erfolgt jährlich einmal kurz nach dem Ende der Unterrichtszeit des Sommersemesters (Mitte Juli). Studierende reichen urschriftliche Bewerbungsunterlagen ein und unterziehen sich einem von der Japanologie organisierten und durchgeführten Sprachtest. Diese beiden Elemente bilden die Auswahlgrundlage.

2. Dôshisha-Universität (Kyôto)

Die Goethe-Universität unterhält eine universitätsweite Partnerschaft mit der Dôshisha-Universität in Kyôto. Der Studienaufenthalt wird unter Mitwirkung der Japanologie vom  International Office der Goethe-Universität organisiert. Die Ausschreibung erfolgt jährlich einmal gegen Ende der Unterrichtszeit des Wintersemesters (Mitte Februar).  Studierende reichen urschriftliche Bewerbungsunterlagen ein und unterziehen sich einem von der Japanologie organisierten und durchgeführten Sprachtest. Diese beiden Elemente bilden die Auswahlgrundlage.

3. Ôsaka-Universität (Ôsaka)

Die Goethe-Universität unterhält eine universitätsweite Partnerschaft mit der Ôsaka-Universität. Der Studienaufenthalt wird unter Mitwirkung der Japanologie vom  International Office der Goethe-Universität organisiert. Studierende reichen urschriftliche Bewerbungsunterlagen ein und unterziehen sich einem von der Japanologie organisierten und durchgeführten Sprachtest. Diese beiden Elemente bilden die Auswahlgrundlage.